Wenn Laien mit der Fachwelt konfrontiert werden, oder: Katja allein im Büro

| Katja Köhler | MEBEDO, Sicherheit

Alleinarbeit im Büro

Allein im Büro

 

Spätnachmittag in der MEBEDO Akademie in Montabaur. Ich sitze am Rechner und schreibe noch ein paar E-Mails.

Wie erwartet kommt unser Chef Stefan Euler in Montabaur an, da er am nächsten Tag ein Seminar hält. Wie immer bereitet er schon am Vortag den Raum vor, mit den unzähligen Materialien für die Teilnehmenden.

Oh, Katja, ich sehe, du bist allein. Dann müssen wir aber noch eine Gefährdungsbeurteilung für Alleinarbeit erstellen.“, sagt er eher neckisch als ernst.

Dennoch springe ich darauf an: “Eine was? Was ist denn eine Gefährdungsbeurteilung für Alleinarbeit?

Wenn du alleine im Büro bist, dann sind die möglichen Gefahren bei der Arbeit anders zu bewerten. Denn es ist ja beispielsweise niemand in Sicht- oder Rufweite, der dir hilft, wenn du dich versehentlich verletzt.

Was soll mir denn groß passieren hier? Ich kann mir ja noch nicht mal den Finger in der Wählscheibe vom Telefon einklemmen 😉!“

Gefährdungsbeurteilung für Alleinarbeit

 

Ja, das stimmt schon. Für deine Arbeit, hier im Büro, wird da sicher nicht viel zu beachten sein. Aber es geht um Alleinarbeit im Allgemeinen. Es gibt die Vorgabe aus unterschiedlichen Regelwerken, insbesondere dem Arbeitsschutzgesetz z. B. §§ 5, 6 wie auch der DGUV Regel 112-139 in Verbindung mit der DGUV Information 212-139, nach der für jede Person, die allein arbeitet eine Gefährdungsbeurteilung erstellt werden muss. Im Idealfall ergibt sich dann, dass es keine Gefährdung gibt. Aber wenn man beispielsweise an Personen denkt, die Produktionsmaschinen bedienen, und dabei, warum auch immer, ganz allein sind – weder in Ruf- noch Sichtweite anderer Personen -, dann sind die Risiken deutlich höher.

Da hatte ich noch nie drüber nachgedacht, wenn ich ehrlich bin. Sofort kamen mir Bilder in den Kopf von jemandem, der sich irgendwie verletzt und dann hilflos am Boden liegt, weil niemand da ist.

Wenn man es richtig macht, dann werden alle möglichen Gefahren aufgelistet. Daraus ergeben sich dann erforderliche Schutzmaßnahmen, um die Risiken zu minimieren. Wenn also der Zugführer im ICE alleine in seinem Cockpit sitzt, dann müssen entsprechende Sicherheiten gegeben sein, dass er nicht unbemerkt ohnmächtig werden kann.

Ja, kapiert. Das ist ja ein enorm wichtiges Thema, das praktisch überall Beachtung finden sollte. Danke für die Lehrstunde, lieber Stefan. Jetzt gehe ich mit anderem Blick durch die Welt.

Es ist wirklich erstaunlich, wie präsent und wichtig Sicherheitsthemen sind. Auch über die Elektrosicherheit hinaus.

Zurück